Lohnenswerte Nationalparks im Südwesten

 

 



Monument Valley

 Das indianische MV könnt ihr mit dem Auto auf einer Schotterstraße durchfahren. Wir haben das mit einem Van gemacht, also keine Angst, die Straße ist ca. 30 km lang und ihr fahrt durch eine tolle Westernlandschaft, wo man jeden Moment John Wayne erwartet. 1,5-2 Stunden solltet Ihr für die Fahrt einplanen. Sehr lohnenswert ist es, einen Sonnenuntergang am Visitorcenter zu erleben, wie wir auf dem Foto.Übernachten in Kayenta (teuer) oder Page am Lake Powell.
Eintritt 5$ pro Person.

 


Lassen Volcanic NP

Lassen Volcanic  NPDort findet man neben einer faszinierenden Bergwelt viele Wanderwege. Die 56km lange Lassen Park Road (wird je nach Schneelage zwischen April und Frühsommer geöffnet) schlängelt sich durch den Park, unterwegs findet man viele Parkplätze, von denen Wanderwege starten. Empfehlenswertes Wanderziel (weil kurzer Trail und sehenswert) ist der "Bumpass Hell", den man nach einer kurzen, ca. 30-40 minütigen, Wanderung erreicht; kochende Schlammlöcher, heiße Bäche und viel Schwefeldunst erwarten den Wanderer.



Yosemite NP

YosemiteDer NP, der bis ca. Ende Juni /Mitte Juli noch genug Wasser für die vielen grandiosen Wasserfälle(Bild) hat erinnert landschaftlich an die Alpen. Die herrliche Straße über den Tioga Pass führt den Autofahrer in über 3000 m Höhe und selbst dort fließen noch Bäche und es gibt Bäume und Wiesen. Der Park beeindruckt auch durch seine steil in den Himmel ragenden Granitfelsen, der eindrucksvollste ist der Half Dome. Im Bereich Mariposa Grove befinden sich zahlreiche Mammutbäume. Eine spektakuläre Aussicht hat man vom Glacier Point, den man bequem mit dem Auto oder weniger bequem zu Fuß erreichen kann, dort angekommen breitet sich direkt unter dem Besucher das bezaubernde Yosemite Valley aus. An diesem Punkt befindet man sich 900m über dem Tal ! Der Eintritt beträgt mittlerweile stolze 25 $ (pro Auto). Infos zu Wintersperren der Parkstraßen findet ihr hier



Arches

Großartige Steinbrücken mit herrlichen Bergen im Hintergrund bieten dem Besucher ungeahnte Erlebnisse. Unzählige Steinbrücken bzw. Steinfenster haben sich im Laufe der Jahrmillionen durch Sand, Wind und Wasser gebildet. Herausragende Sehenswürdigkeiten sind der Delicate Arch sowie der Devils Garden, wo es über 60 schöne Felsbögen gibt. Darunter befindet sich auch der größte Felsbogen, der Landscape Arch mit 89 Metern Durchmesser.

 




Canyonland

Der touristisch noch sehr wenig erschlossene Nationalpark ist eine gewaltige Canyonlandschaft mit gigantischen Sandsteinmassiven. In den mächtigen Canyons fließen der Colorado bzw. der Green River. Mitten im Park ist auch der Zusammenschluß dieser beiden gewaltigen Flüsse. Der Park liegt wie der Arches in der Nähe von Moab. Dort kann man Jeeps mieten mit denen man auf den Staubpisten des Canyonlands NP die Natur "erfahren" kann. Die Straßen im Park sind allerdings nichts für Fahranfänger.


weitere Nationalparks

Homepaged